Diagnostisches Centrum   /   HG Naturklinik Michelrieth

Wissenschaftler aus Schweden untersuchten bei älteren Männern die Konzentrationen des Fibroblasten-Wachstumsfaktors. Hierbei handelt es sich um ein Protein, das von Knochenzellen gebildet wird, wobei erhöhte Serumkonzentrationen dieses Wachstumsfaktors mit einem erhöhten Risiko für osteoporotische Frakturen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden war, insbesondere bei Patienten mit einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion.

Von Eisen wurde vermutet, dass es die Homöostase dieses Wachstumsfaktors reguliert. Tatsächlich waren niedrige Eisenkonzentrationen bei den Männern mit höheren Spiegeln des Fibroblasten-Wachstumsfaktors verbunden.

Referenz:
Lewerin C, Ljunggren Ö et al.: Low serum iron is associated with high serum intact FGF23 in elderly men: The Swedish MrOS study. Bone. 2017 Feb 14;98:1-8. doi: 10.1016/j.bone.2017.02.005.

 

 

Zum Seitenanfang