Diagnostisches Centrum  

Bei 104 Patienten mit der Diagnose Eisenmangelanämie und bei 80 gesunden Kontrollpersonen wurden die Schlafqualität, Ängstlichkeit und Depressivität mittels Fragebögen ermittelt. Die Anämiepatienten zeigten sowohl höhere Ängstlichkeits- wie auch Depressions-Scores. Die totale Schlafqualität war bei den Anämiepatienten signifikant schlechter als bei den Kontrollpersonen. Die Beeinträchtigung der Schlafqualität zeigte keine Assoziation zu Ängstlichkeit und zu Depressionen.

Referenzen:
Semiz Murat, Uslu Ali et al.: Assessment of subjective sleep quality in iron deficiency anaemia; Afr Health Sci. 2015 Jun; 15(2): 621–627.

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.