Diagnostisches Centrum   /   Naturklinik Michelrieth

Eisen spielt eine wichtige Rolle für die Hirnleistungsfähigkeit und für die psychische Befindlichkeit. Bei Kindern und Heranwachsenden erhöht ein Eisenmangel das Risiko für psychiatrische Störungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, Erkrankungen des autistischen Formenkreises, ADHS und Entwicklungsstörungen.

In einer US-amerikanischen Studie erwies sich eine Eisentherapie als Monotherapie oder in Kombination mit anderen Behandlungen als effektiv in der Behandlung des Restless-Legs-Syndroms (RLS) bei Kindern.

Wissenschaftler aus den USA beschäftigten sich in einem Fachartikel mit der Frage, wie Eisen das emotionale Verhalten beeinflusst. Eisen ist erforderlich für eine normale Verhaltensstruktur. Ein Eisenmangel führt zu einer Verschlechterung der Myelinisierung des Gehirns und zu einem gestörten Stoffwechsel der Monoamine. Veränderungen des Eisenstatus beeinflussen auch die Glutamat- und GABA-Homöostase. Solche Veränderungen führen nicht nur zu Defiziten in der Gedächtnisbildung, beim Lernen und der motorischen Fähigkeiten, sondern können auch zu emotionalen und psychologischen Problemen führen. Sowohl der Energiestoffwechsel wie auch der Neurotransmitterstoffwechsel wird durch den Eisenstatus des Gehirns beeinflusst, wobei Eisen hierbei eine multifaktorielle Rolle spielt.

Untersuchungen bei japanischen Angestellten haben gezeigt, dass eine höhere Aufnahme von Magnesium, Calcium, Eisen und Zink mit einer geringeren Prävalenz depressiver Symptome assoziiert waren.

Eine weitere Studie aus Japan hat gezeigt, dass ein Eisenmangel ohne Anämie bei jungen Japanerinnen mit einer schlechteren psychischen Befindlichkeit assoziiert war. Die Frauen mit Eisenmangel zeigten ein vermehrtes Auftreten von Ärger und Erschöpfung sowie signifikant vermehrte neurotische Tendenzen in einem entsprechenden Testverfahren.

Referenzen:

  • Sawada T, Konomi A, Yokoi K et al.: Iron deficiency without anemia is associated with anger and fatigue in young Japanese women; Biol Trace Elem Res. 2014 Jun;159(1-3):22-31.
  • MH Chen, TP Su et al.: Association between psychiatric disorders and iron deficiency anemia among children and adolescents: a nationwide population-based study; BMC Psychiatry 2013, 13:161
  • Amos LB, Grekowicz ML et al.: Treatment of pediatric restless legs sydrome; Clin Pediatr (Phila). 2014 Apr;53(4):331-6.
  • Kim J, Wessling-Resnick M: Iron and mechanisms of emotional behavior; J Nutr Biochem. 2014 Nov;25(11):1101-7.
  • Takako Miki, M.P.H., Takeshi Kochi et al.: Dietary intake of minerals in relation to depressive symptoms in Japanese employees: The Furukawa Nutrition and Health Study; Received: August 13, 2014; Accepted: November 1, 2014; Published Online: December 02, 2014
Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.