Diagnostisches Centrum  

Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim ging es auch um eine intravenöse Eisensubstitution bei Herzinsuffizienz. Studien zeigten einen engen Zusammenhang zwischen der Herzinsuffizienz und einem Eisenmangel. Durch intravenöse Eisensubstitution kommt es zu einer verbesserten Symptomatik, einer höheren Lebensqualität und funktioneller Kapazität bei Herzinsuffizienz-Patienten.
Die Eisentherapie bei chronischer Herzinsuffizienz fand bereits 2016 Eingang in die Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

Referenz:
Esanum.de: Eisen als valides therapuetisches Target?

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.