Diagnostisches Centrum  

Koreanische Wissenschaftler untersuchten die Prävalenz einer Anämie, eines Eisenmangels und einer Eisenmangelanämie bei koreanischen Frauen. Parallel dazu wurden die Schwermetallkonzentrationen im Blut sowie die Vitamin-D-Spiegel bestimmt. Sie konnten nachweisen, dass eine Eisenmangelanämie mit erhöhten Cadmiumspiegeln assoziiert war. Niedrige Vitamin-D-Konzentrationen erhöhten das Risiko für eine Eisenmangelanämie. Insgesamt wurde bei den 10.169 untersuchten Frauen relativ häufig eine Anämie, eine Eisenmangelanämie und ein Eisenmangel nachgewiesen.

Referenz:
Young Ju Suh, Ji Eun Lee et al.: Prevalence and Relationships of Iron Deficiency Anemia with Blood Cadmium and Vitamin D Levels in Korean Women; J Korean Med Sci. 2016 Jan; 31(1):25-32

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.