Diagnostisches Centrum   /   Naturklinik Michelrieth

Menstruierende Frauen haben ein erhöhtes Risiko, Müdigkeit in Folge eines Eisenmangels zu entwickeln, auch wenn keine Anämie vorliegt. US-Wissenschaftler führten eine Studie durch, in der sie weiblichen Jugendlichen mit Eisenmangel Eiseninfusionen verabreichten. Durch die Eiseninfusionen kam es zu einer deutlichen Verbesserung der Patienteneinschätzung von Müdigkeitssymptomen. Dies wurde sowohl von den betroffenen Jugendlichen wie auch von den Eltern per Fragebogen bestätigt.

Bei den nicht anämischen Patientinnen führte die Verabreichung von Eisen zu keinen signifikanten Veränderungen der Hämoglobinkonzentration. Der müdigkeitsreduzierende Effekt einer Eisentherapie ist also auf nicht hämatologische Funktionen des Eisens zurückzuführen.

Referenz:
Sharma R, Stanek JR et al.: Intravenous iron therapy in non-anemic iron-deficient menstruating adolescent females with fatigue; Am J Hematol. 2016 Jun 28. 

 

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.